Menü

01Jänner
07Jänner

Ihr
Highlight
im September

Böglerhof Vorzugswochen Euro 865,00

Details
Jetzt AnfragenOnline Buchen
Hotel Böglerhof
Familie Duftner
Nr. 166, 6236 Alpbach,
Österreich
Telefon +43 5336 5227
Fax +43 5336 5227 402
info@boeglerhof.at
Romantik Hotel Böglerhof
17.02.2014

Wie das Alpbachtal entstand...

Romantikhotel Böglerhof
Bergbauern in Alpbach
Das Gebiet von Tirol ist schon seit Jahrtausenden von verschiedensten Völkerstämmen besiedelt.

Teils dienten die hohen Gebirgsketten und Nieschen der Täler als Schutz für Minderheiten,
teils waren es die Naturschätze der Berge , wie Salz und Gestein.

Waren es erst die Jäger und Sammler, setzte sich später der Ackerbau durch.
In der Zeit ab ca. 450 v. Chr. siedelten sich in den Tiroler Alpen Völker an, die von den Kelten aus ihren Gebieten verdrängt worden sind.
Im Jahr 15 v. Chr. wurde das Gebiet von römischen Feldherren erobert und auf römische Provinzen aufgeteilt. In dieser Zeit übernahmen die in Tirol lebenden Stämme das Vulgärlatein und verbanden es mit ihrer eigenen Sprache. Daraus wurde dann der noch heute gesprochene Dialekt, wobei sich in jedem Tal eine eigene Sprachkultur entwickelte.

Tirol profitierte in dieser Zeit vor allem durch den römischen Fernhandel.
Als Siedlungsgebiet war Tirol für die Römer aber nicht interessant.
Nach der Eroberung und dem Zusammenbruch des Ostgotenreichs (550/553) erfolgte von Norden her die Einwanderung der westgermanischen Bajuwaren.
Seitdem gehörte Tirol zum Herzogtum Bayern .
Als Grund und Boden der großen Täler nicht mehr ausreichte, dehnte man die Besitztümer auf höhere Regionen und die Seitentäler, wie Alpbach aus.
Jetzt schien auch Alpbach erstmals im Abteiverzeichnis des Klosters Seeon auf.


Romantikhotel Böglerhof
Romantikhotel Böglerhof im Jahre 1936
Im Laufe des 12. Jahrhunderts gelang es den Grafen von Tirol, einem bayerischen Adelsgeschlecht, ein eigenes Reich zu schaffen und im 13. Jahrhundert anerkennen zu lassen. Bald darauf machten sich die Grafen von Tirol vom bayerischen Herzog unabhängig.

Als die Grundherrschaften sich vergrößern wollten und nicht mehr ausreichend Besitz zur Verfügung stand, wurde auf Alpbach zugegriffen, um das Ackerland in einer Art Pacht bewirtschaften zu können.
Die Besitzer, meist die Kirche oder der Adel, von Grund und Boden stellten diesen den Bauern zur Bewirtschaftung zur Verfügung, wofür sie ihm im Zuge dessen mit Abgaben meist Käse, Wein und Speck und diversen Diensten zu entlohnen hatten.
Diese hohen Abgaben ließen den damiligen Bauern nicht viel Spielraum.
Später arbeiteten einige wenige Bergbauern in Stollen beim Bergbau auch in Alpbach und Inneralpbach mit. Andere waren für die Verpflegung und Bewirtschaftung der Berg- und Kaufleute in Ihrem Dorf tätig.
Nach dem die Hochzeit des Silber und Kupferabbaus vorüber war, zogen die reichen Kaufleute ab und die Menschen blieben zurück. Von nun an waren die Menschen in Alpbach auf sich allein gestellt und lebten in teilweise sehr armseligen Verhältnissen.

Abgeschieden vom großen Inntal entstand so eine eigene Kultur und Tradition geprägt von den alltäglichen Arbeiten und Leben der Bauern in Alpbach.
Durch die Abgeschiedenheit konnten das Brauchtum in Alpbach länger erhalten bleiben.


Hotel Böglerhof . Familie Duftner . info@boeglerhof.at Nr. 166, 6236 Alpbach, Österreich
www.boeglerhof.at . Telefon +43 5336 5227 . Fax +43 5336 5227 402