Gastfreundschaft

Familie Duftner empfängt Sie mit Herzlichkeit

 

“Es sind die vielen Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen”, hören wir immer wieder von unseren Gästen. Genau dieses Credo treibt uns an, Ihren Aufenthalt zu etwas Besonderem zu machen. Das Wohlfühlambiente im Böglerhof, gepaart mit unserer Liebe zum Detail und der persönlichen Note im Service, spüren und schätzen Gäste aus aller Welt.

Ihre Gastgeber rund um Familie Duftner leben Gastfreundschaft und Tradition in der dritten Generation und verwöhnen Sie bei Ihrem Erholungsurlaub im Alpbachtal. In unserem idyllisch gelegenen, bodenständigen ****S Hotel erleben Sie entspannende und unvergessliche Momente zu zweit oder mit der Familie.

Geschichte

Tradition, die man spüren kann

Die wandlungsreiche Geschichte des Böglerhofs ist vielseitig wie ein Urlaub im Alpbachtal: Zuerst die Werkstatt eines Bogenmachers, dann ein Knappengericht im Imperium der Familie Fugger, später ein Wirtshaus.

Im Böglerhof können Sie seine stolze Vergangenheit in jedem Winkel spüren. Vom Zeitalter des Silberbergbaues über Andreas Hofer bis zur Familie Duftner.

Böglerhof

Einst und jetzt

Den Namen hat der Böglerhof vom Bogenmacher, der einst hier seine Werkstätte hatte. Zum Imperium der Familie Fugger gehörend wurde das Haus im 15. Jahrhundert ein Knappengericht. Aus diesen silbernen Zeiten des Alpbachtals stammen unser großzügiger Weinkeller sowie die urige Fuggerstube. Als das Silber schlussendlich importiert wurde und die Knappen weg zogen, wurde der “Bögler” ein Wirtshaus.

1809 forderte Andreas Hofer in einem Schreiben, adressiert an Herrn Pögler in Alpbach, die Alpbacher zum Mitkämpfen auf – dieses Schreiben wird im Böglerhof noch heute sorgsam gehütet.

1933 ersteigerte der junge Weinhändler Alfons Moser den Böglerwirt – der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die in der Gastgeberfamilie Duftner ihre Fortsetzung gefunden hat und bis heute andauert.

 

Böglerhof-Chronik

Meilensteine der Geschichte

Übernahme der desolaten Gastwirtschaft.

Thomas Wolfe, amerikanischer Schriftsteller, schreibt und trinkt im Böglerhof.

Bau des ersten Freischwimmbades aus Holz. Es gab große Beschwerden vom damaligen Bischof – so wurde das Bad in einen Ententeich umfunktioniert, um erst später wieder aktiviert zu werden.

Erster Schiliftbau am Böglerfeld durch Alfons Moser.

Lady Vernay, die erste Engländerin kam nach Alpbach - informiert durch eine Werbeseite Helene Keilers in England. Sie suchte einen typischen Bauernhof mit Gastbetrieb im Reisebüro in Innsbruck. Alfons Moser damals schon mit seinem ersten Auto unterwegs, nahm Lady Vernay gleich mit und daraus entstand eine Familien-Freundschaft die über Generationen angehalten hat – über die Schulen in Frensham Heights, Malborough und Sevenoaks und deren Lehrer.
Auch Major Ingham kam durch diese Schulen nach Alpbach und nach der Gründung seines Reisebüros war Alpbach eines der ersten österreichischen Ziele. Seither gehören Engländer zu den treusten Alpbachgästen.

Gründung des österreichischen Colleges, welches heute Europäisches Forum heißt: alljährliche Tagung in der zweiten Augusthälfte.

Großbrand des beinah gesamten Betriebes und der Landwirtschaft. Nur der Turm und die Fuggerstube wurden verschont. Wiederaufbau unter Mithilfe des gesamten Ortes.

Anschließend Wiedereröffnung des Betriebs.

Erster Sessellift auf das Wiedersbergerhorn und Gründung der Bergbahngesellschaft.

Umbau des alten Austragshäusel´s als Böglerkeller zum Tanzlokal.

Zubau Landhaus als Wohnsitz für die Familien mit Saunabereich für die Gäste.

Zweiter Sessellift auf das Wiedersbergerhorn. 

Zubau Hotel von 25 Gästezimmern, Hotelhalle und Hallenbad.

Nochmaliger Brand und Wiederaufbau.

Aufnahme in die Gruppe der Romantikhotels
Ausstellung Wolfgang Pfaundler: Fotos in schwarz/weiß „Alpbach wie es früher war“ – diese Bilder hängen derzeit in den Zimmern.

Erster Schamanenkongress: Treffen internationaler Naturheilpraktiker zusammen mit internationalen Wissenschaftlern wie Fidjof Capra, Michael Harner, Pater Steindl etc.

Besuch des Dalai Lama und Indira Ghandi im Böglerhof anlässlich verschiedener Tagungen.

Umbau des Küchenbetriebes und Modernisierung des Food & Beverage Bereiches.

Gondelbau – ersetzt die alten Sessellifte.

Abtrennung der Führung des Kongresshauses vom Böglerhof und Errichtung einer eigenen Tagungsmöglichkeit im Fichtensaal.

Bau der Schafalm – kleiner Tagungsraum als Alternative zum Fichtensaal, im Untergeschoß und unterirdischer Verbindung zum Böglerkeller.

Weinkellerausbau im alten Fuggerkeller.

Bau der Finnischen Holzblocksauna im Garten sowie Sanierung der Gästezimmer.

Erweiterung des Wellnessbereiches: Bögler´s Vitalquell mit Fitness Center, Kosmetik- und Massageräumen sowie Bewegungstherapie.

Erbauung des Freischwimmbades im Garten.

Anbau von weiteren 24 Zimmern, des neuen Restaurants, der Tiefgarage und des Ruhegartens, Wir und unsere Gäste denken, dass der Böglerhof heute seine ideale Größe erreicht hat.

Allerdings sind wir ständig bestrebt, Renovierungen und Qualitätsverbesserungen durchzuführen. Dies wird auch so bleiben! Es ist das Wichtigste für uns, dass wir Ihnen ein schönes und stilvolles Umfeld bieten können, wo Sie sich so richtig wohlfühlen!

Anbau und Erweiterung unseres Restaurants um einen größeren Buffetbereich mit toller Showküche.
 

Nach wie vor kommen jährlich viele interessante Persönlichkeiten aus aller Welt nach Alpbach und in den Böglerhof, wie. z.B. Sir Karl Popper, Erwin Schrödinger, Sir John Eccles, Konrad Lorenz, Arthur Köstler, Helmut Kohl, Uno Generalsektretär Ban Ki Moon, Catherine Ashton oder der ehemalige Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. 

Erholung in Alpbach gefällig?

Buchen Sie gleich heute ...
Bildergalerie +43 5336 5227 anfragen buchen